Menu Navigation
7.855
TeilnehmerInnen 2017
6.676 Aktive
5.248 Gewinnberechtigte
5.611.066
gefahrene Kilometer
546.540
kg CO2 Ersparnis
1.198.836
Euro Ersparnis
"Man kann ja nicht immer gewinnen"

Die NMS Hippach liegt im Schoolbiker-Ranking ganz vorne. Wir haben eine besonders fleißige Schoolbikerin aus dem Zillertal zum Interview getroffen.

Franziska geht in die 2b der NMS Hippach und radelt heuer erstmals bei den Schoolbikern mit. Im Interview erzählt sie uns von den radbegeisterten Schoolbikern, was sie als Direktorin ändern würde und warum man nicht immer gewinnen kann. 

 

Hallo Franziska! Du gehst in die 2. Klasse der NMS Hippach. Das Schuljahr hat bereits begonnen – freust du dich schon wieder auf die nächsten Ferien?

Ich gehe eigentlich meistens gerne in die Schule. Heute zum Beispiel, weil wir da nur ein Hauptfach hatten, aber viele Freifächer.

 

Bei der NMS Hippach radeln derzeit 113 Schoolbiker mit, ihr seid im Ranking gemeinsam mit dem Gymnasium St. Johann auf Platz 1! Warum radeln an eurer Schule so viele mit?

Wir sind eine Art Sporthauptschule, wir machen also viel und gerne Sport. Die meisten von uns fahren in der Freizeit oft mit dem Fahrrad und wir möchten natürlich auch gerne gewinnen.

 

Unterstützen euch deine LehrerInnen und Dir. Herbert Kröll?

Ja, sehr sogar, weil wenn wir viel Sport machen, passen wir besser im Unterricht auf. Ohne den Sport würden wir eben mehr Playstation spielen. Der Direktor macht auch öfters Durchsagen. Er sagt dann, dass er es super findet, wenn wir so viel Radfahren. Wir radeln einfach gerne. Morgen haben wir z.B. ein Sattelfest, wo wir einen Radausflug nach Mayrhofen machen und dann lustige Aufgaben bewältigen müssen. Und wenn wir zurückkommen, kochen die 3.-Klässler für uns.

 

Ihr werdet nach dem Radfahren sogar bekocht?

Ja genau, sie haben Kochen im Unterricht und machen uns dann etwas Gutes. Vor allem letztes Jahr hat es super geschmeckt. 

 

Merkt man in deiner Klasse, dass viele in die Schule radeln?

Eine Schülerin, die Anna-Lena, kommt wirklich immer mit dem Fahrrad. Sie hat ein E-Bike, dann geht es noch schneller. Viele fahren aber mit dem Bus, weil sie am Berg wohnen. Da ist es natürlich viel schwieriger, raufzutreten.

 

Du wohnst ja selbst hoch oben, am Ramsberg. Nimmst du dann auch den Bus?

Rauf ist es ziemlich steil. Aber wenn schönes Wetter ist radle ich zur Schule und fahre dann mit dem Bus heim. Meine Eltern holen dann nach dem Arbeiten das Fahrrad bei der Schule ab.

 

Ihr habt als erfolgreichste Schoolbiker-Schule einen Radausflug gewonnen. Was glaubst du, wer wird nächstes Jahr gewinnen?

Ich weiß es nicht. Es gibt sicher ganz viele Schulen, die so viele Kilometer schaffen. Wir liegen gerade mit dem Gymnasium St. Johann auf dem ersten Platz, da müssen wir Gas geben, aber es kann gut sein, dass uns das Gymnasium überholt. Aber das ist auch total in Ordnung. Wir wissen, dass wir alles gegeben haben und man kann ja nicht immer gewinnen.

 

Wenn du mit Dir. Kröll einen Tag tauschen könntest und Direktorin der NMS Hippach wärst – was würdest du dann für diesen Tag anordnen?

Ich würde eigentlich ganz normale Stunden machen, aber vielleicht ein bisschen verkürzen.

 

Falls ihr nächstes Jahr wieder gewinnt, statt welchem Fach sollen wir dann Radfahren gehen?

Am besten statt Englisch oder Deutsch :)





zurück


 
Land Tirol
Tirol2050
Tiroler Tageszeitung
Raiffeisen
Klimabündnis
Der Tiroler Fahrradwettbewerb ist eine Initiative von Land Tirol und Klimabündnis Tirol im Rahmen des Tiroler Mobilitätsprogramms „Tirol mobil“ und Teil des Schwerpunkts „Tirol auf D'Rad“ zur Förderung des klimafreundlichen Radverkehrs.
Lebensministerium
EcoTirol
Schoolbiker Tirol
 


Impressum