Menu Navigation
8.453
TeilnehmerInnen 2018
6.888 Aktive
5.604 Gewinnberechtigte
6.444.825
gefahrene Kilometer
557.882
kg CO2 Ersparnis
1.383.817
Euro Ersparnis
„Radfahren ist eine Lebenseinstellung“

Ex-Radprofi Thomas Rohregger im Interview

Ex-Radprofi Thomas Rohregger radelt für den Tiroler Fahrradwettbewerb und ist Botschafter der UCI Straßenrad WM, die im September in Tirol über die Bühne geht. Wir haben ihn zum sommerlichen Interview gebeten.

 

Lieber Thomas, du bist dieses Jahr in einer Doppelrolle: sowohl Botschafter für die UCI Straßenrad WM, als auch für den Tiroler Fahrradwettbewerb – Wie läuft‘s?

 

Sehr gut, weil ich in zweifacher Mission unterwegs bin: für den Rad-Sport und für das Alltagsradeln. Ich bin gerade von einer spannenden Österreich-Radrundfahrt zurückgekommen, bei der wir die Rad-WM promotet haben. Das war toll: schöne Landschaften und interessante Begegnungen. Und nebenbei habe ich knapp 1.300 Kilometer für den Tiroler Fahrradwettbewerb gesammelt!

 

2013 hast du deine Profi-Karriere beendet – radelst du noch gerne?

 

Klar! Radfahren ist für mich eine Lebenseinstellung. Wenn ich mich auf mein Bike setze fühle ich mich angekommen. Einfach die Landschaft genießen und in Bewegung bleiben, da kann ich abschalten. Das hat gar nichts mit Sport zu tun, sondern kann auch einfach gemütlich sein: Zwischendurch auf ein Bankl setzen oder einen Kaffee trinken.

 

Du hast 2008 die Österreich-Rundfahrt gewonnen – War das der schönste Moment in deiner Rad-Karriere?

 

Ja, das war schon ein Wahnsinnsgefühl. Auch beim Giro d’Italia und bei der Tour de France dabei zu sein, war etwas ganz Besonderes. Es war mir dann aber auch wichtig, mein BWL- und Jus-Studium abzuschließen. Jetzt kann ich Sport und Ausbildung perfekt miteinander verbinden.

 

Die UCI Straßenrad WM startet in nicht einmal zwei Monaten – Was denkst du wird das Highlight für die Tirolerinnen und Tiroler?

 

Das internationale Flair wird sicher ein Highlight, wenn Profis und Fans aus aller Herren Länder bei uns zu Gast sind und mit uns den Radsport feiern. Außerdem können die Tirolerinnen und Tiroler die Besten der Besten des Rad-Spitzensports hautnah erleben und das kostenlos, sie radeln quasi vor der Haustüre vorbei.

 

Was bringt ein Event wie die UCI Straßenrad WM für das Land?

 

Die unmittelbare Wertschöpfung wird natürlich groß sein, wenn so viele Menschen bei uns zu Gast sind. Aber natürlich ist unser Ziel, nachhaltig etwas für das Land zu bewirken: Sowohl für den Imagegewinn – Tirol als Radland – als auch bei der Infrastruktur fürs Fahrradfahren. In London habe ich kürzlich Bike-Highways, also Radschnellwege, gesehen – wäre lässig, wenn es die bald auch bei uns gäbe.

 

Das Ende der Rad-WM fällt genau mit dem Ende des diesjährigen Tiroler Fahrradwettbewerbs zusammen – Hast du eine Motivation für unsere Radlerinnen und Radler?

 

Aufs Radl schwingen und genießen! Es geht nicht um Spitzenleistungen, sondern um den Spaß am Radeln. Freuen würde mich auch, wenn man mehr Helme auf den Straßen sähe. Wenn ein Sturz passiert, kann der Helm die Rettung sein – das betrifft vor allem auch E-Biker. Also: bleibt’s fit und sicher!

 

 

Word Rap mit Thomas Rohregger

 

Im Urlaub mache ich am liebsten? Nix.

 

Mein Lieblingsrad: Ich restauriere gerade ein 1975 Bianchi, das ist im Moment meine Leidenschaft.

 

Burger oder Pizza? Pizza, aber selbstgemacht.

 

Malediven oder Griechenland? Italien.

 

An Tirol mag ich… alles, ich bin zu 100 % ein Tiroler Bua.

 

Daran denke ich gerne zurück… an meine Kindheit in Kramsach.

 

In 20 Jahren… hätte ich gerne mein eigenes Unternehmen.

 

Schlager oder Pop? Hm… beides!





zurück


 
Land Tirol
Tirol2050
Tiroler Tageszeitung
Raiffeisen
Klimabündnis
Der Tiroler Fahrradwettbewerb ist eine Initiative von Land Tirol und Klimabündnis Tirol im Rahmen des Tiroler Mobilitätsprogramms „Tirol mobil“ und Teil des Schwerpunkts „Tirol auf D'Rad“ zur Förderung des klimafreundlichen Radverkehrs.
Lebensministerium
EcoTirol
Schoolbiker Tirol
 


AGBs & Impressum